Ev.-luth. Erlösergemeinde Emden-Borssum

Neu bei TeeTied: -

Sun, 24 Feb 2019 13:20:12 +0000 von Heike Bergmann

Info-Nachmittag in gemütlicher Atmosphäre. Thema: „Medizinische Versorgung mit Zukunft“. Referent: Gottfried Glyschewski. Moderation: Wolfgang Ritter Donnerstag, 28. Februar, 15.30 Uhr

Bevor wir im Mai zur Abstimmung gerufen werden, wollen wir uns informieren über die Krankenhäuser in Emden, Aurich und Norden, die über 240.000 Einwohner versorgen.

Wie geht es weiter mit Notfallversorgung, Personalausstattung, Qualität medizinischer Behandlungen, Medizintechnik und der Gewinnung von Fachkräften?

Gottesdienst in Solidarität mit Frauen.

Thema: Reformation der Herzen Lektorin: Julia Janssen und Team Sonntag, 10. März, 10 Uhr

Der Gottesdienst in Solidarität mit Frauen hat in unserer Gemeinde eine lange Tradition. Diesmal starten Lektorin Julia Janssen und ihr Team eine Reise zu den vier Entdeckungen der Reformation: Gnade, Bibel, Christus und Glaube. Mal persönlich, mal theologisch, dann wieder humorig, lyrisch oder auch ein wenig provokant nähern sie sich diesen vier Säulen, die auch unsere Herzen nicht kalt lassen, wenn wir uns auf sie einlassen. - Anschließend sind alle eingeladen zu Tee und Gespräch.

Halbtagesfahrt zur Festung Bourtange am 26. Juni 2019

Incl. Mittagessen, sowie Kaffee und Kuchen, Busfahrt und Eintritte. Innerhalb des Festungsfünfecks liegt als touristische Attraktion das heutige Museumsdorf Bourtange. Es beherbergt typische zeitgenössische Wohnhäuser und öffentliche Gebäude, u.a. eine Synagoge. Es gibt Museen, Restaurants und Cafés. Informationen und Buchung bei Heinrich Gerspacher, Tel. 903943

Wichtige Fragen zu Taufe und Konfirmation

Muss ich mich konfirmieren lassen?

Der Konfirmandenunterricht ist ein großartiges Angebot. Er dient der gemeinsamen Orientierung und Befestigung des Lebens als evangelische Christen. Wer als Kind getauft wird, erhält die Zusage: Gott sagt „Ja“zu dir. Eltern und Paten stehen zusammen mit der Gemeinde für diesen Glauben ein. Wer konfirmiert wird, legt ein Bekenntnis ab: Ich sage „Ja“ zu Gott. Dies ist mit einer Segenshandlung verbunden.

Kann mein Kind zum Konfirmandenunterricht gehen, ohne getauft zu sein?

Ja, Ihr Kind kann am Konfirmandenunterricht teilnehmen. Das Interesse des Kindes zählt. Wenn das Kind nicht getauft ist, so wird es in der Regel während der Konfirmandenzeit getauft. Dabei wird auf Wünsche des Täuflings und der Familie Rücksicht genommen. Für unsere Kirche sind Taufen von Jugendlichen und Erwachsenen eine wichtige Ergänzung der Tradition. Hier wird sichtbar, dass man zu seinem Glauben stehen muss.

Kann man sein Kind taufen lassen, wenn beide Eltern nicht in der Kirche sind?

Die Entscheidung, ob eine Taufe trotz fehlender Kirchenmitgliedschaft beider Elterntei-le möglich ist, wird vor Ort getroffen. Die christliche Erziehung muss sichergestellt werden. Deshalb ist der Taufwunsch häufig ein Grund die eigene Kirchenmitgliedschaft anzustreben. In Ausnahmefällen kommt der Taufwunsch aus der Familie, z.B. durch die Großeltern. Es kommt dann den Paten eine besondere Bedeutung zu.

Kann ich mein Kind gegen den Willen des anderen Elternteils taufen lassen?

Gegen den Willen entweder des Vaters oder der Mutter ist die Taufe des Kindes nur möglich, wenn dieses Elternteil nicht das Sorgerecht inne hat. Ist die Ehe zum Beispiel geschieden, liegt das Sorgerecht aber gemeinsam bei Vater und Mutter, setzt die Ausgestaltung der gemeinsamen elterlichen Sorge Einvernehmen voraus in Angelegenheiten, die für das Kind von erheblicher Bedeutung sind. Dazu gehört auch die Taufe. Können sich die Eltern nicht einigen, kann (schlimmstenfalls) das Familiengericht angerufen werden. Eltern können sich aber zuvor auch allein oder besser noch gemeinsam an eine Erziehungs-und Familienberatungsstelle wenden. Oft hilft auch ein klärendes Gespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin.

Muss ich mich erneut taufen lassen, wenn ich die Konfession wechsle oder wieder eintrete?

Die Taufe ist im Verständnis aller christlichen Kirchen etwas Einmaliges und kann daher nicht wiederholt werden. Bei einem Wiedereintritt in die evangelische Kirche oder bei einem Übertritt in die römisch-katholische Kirche wird nicht noch einmal getauft. Bei einem Übertritt in eine orthodoxe Kirche wird allerdings die Salbung nachgeholt. Beim Übertritt zu einer sogenannten orientalisch-orthodoxenKirche (syrisch-orthodox, armenisch-apostolisch, koptisch-orthodox, äthiopisch-orthodox) gibt es unterschiedliche Praktiken